Erkenntnisse zu neuen Arbeitsweisen

Umfrage 2016: Wohin gehen die Trends in der Übersetzungsbranche?

Der Leistungsdruck steigt

Die SDL Umfrage "Wohin gehen die Trends in der Übersetzungsbranche" ergab, dass 79 % der Übersetzungsdienstleister in dezentralen Teams zusammenarbeiten, dass neue Dateiformate technische Hürden schaffen und dass in den letzten fünf Jahren 73 % der Befragten einen Anstieg der Projekthäufigkeit und 88 % knappere Liefertermine festgestellt haben.

Kurzum: Die Anforderungen von Kunden aus der Übersetzungsbranche verändern sich kontinuierlich und die bisherigen Arbeitsweisen werden ihnen nicht mehr gerecht. Dieses eBook beleuchtet, wie Übersetzungstechnologie Sie dabei unterstützt, mit den Änderungen Schritt zu halten, und wie Ihr Unternehmen auf neue Arbeitsweisen umstellen kann.

Effizientes Projektmanagement ist angesichts zunehmend komplexer Aufträge ein Muss

Übersetzungsaufträge werden immer umfangreicher und komplexer – bei kürzeren Bearbeitungszeiten. Prozesse wie Chunking, also das Aufteilen großer Projekte in mehrere kleine Projekte und die Vergabe dieser kleinen Projekte an verschiedene Übersetzer, sind mittlerweile gang und gäbe, haben aber den Aufwand bei der Projektverwaltung enorm erhöht.

Durch den Einsatz zentralisierter Plattformen wie SDL Trados GroupShare können sowohl das Projektmanagement als auch die Kommunikation automatisiert werden, wodurch wiederum der Übersetzungsprozess vereinfacht und beschleunigt wird.

Veränderte Arbeitsweisen – Webcast
Neil Ferguson, Product Marketing Manager bei SDL, präsentiert einen umfassenden Einblick in das Thema „Veränderte Arbeitsweisen“.